Symptome und Behandlung der Osteochondrose 1. Grades der Halswirbelsäule

Wie andere Rückenerkrankungen ist auch die zervikale Osteochondrose 1. Grades durch Schmerzen gekennzeichnet. Die Art des Schmerzes kann als erträglich bezeichnet werden, aber dies gibt keinen Grund, die Krankheit zu verlassen, ohne ärztliche Hilfe und weitere Behandlung zu erfordern. Das Ignorieren der Symptome der Osteochondrose, die sich noch im Stadium 1 befindet, kann zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten und zur weiteren Entwicklung der Krankheit führen.

Eine Selbstbehandlung wird nicht empfohlen. Nur ein erfahrener Arzt kann die richtige Diagnose stellen, die Ursache der Krankheitssymptome ermitteln und klare Empfehlungen zur Bekämpfung der Osteochondrose geben.

Ursachen der Krankheit

Vor dem Hintergrund der Osteochondrose 1. Grades der Halswirbelsäule treten zunächst stechende Schmerzen auf, die als Schmerzen im unteren Rückenbereich bezeichnet werden. Das Schmerzsyndrom tritt im zervikalen Bereich auf und breitet sich in schweren Fällen auf den Bereich der Schultern, Arme und Brustmuskeln aus. Dies geschieht, weil die Bandscheiben dazu neigen, stärker beschädigt zu werden, wenn der bewegliche Teil der Wirbelsäule (Halsregion) mit der weniger beweglichen Brustregion verbunden ist.

Methoden zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose

Die Halsregion besteht aus 7 Wirbeln. Die ersten beiden stützen den Schädel, weshalb eine Person ihren Kopf drehen, kippen und anheben kann. Die Wirbel sind durch bewegliche Gelenke und Bänder verbunden, und die Bandscheiben aus Knorpelgewebe wirken als Abstandshalter zwischen den Wirbeln. Benachbarte Muskeln sind auch so konzipiert, dass sie die Wirbelsäule aufrecht halten. Wenn das Muskelkorsett gut entwickelt ist, ist die Wirbelsäule stabil. Wie Sie sehen können, sorgt die gut koordinierte Arbeit der Wirbel, Bandscheiben und Muskeln für ein gesundes Funktionieren der Wirbelsäule. Sobald eine Verbindung von diesem System zu einer Fehlfunktion kommt, treten Störungen in der gesamten Arbeit der Wirbelsäule auf.

Aus welchen Gründen kann es zu Verstößen kommen und die ersten Symptome einer Osteochondrose treten auf:

  • sitzender Lebensstil;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • falsche Position im Schlaf;
  • Ernährung, die den Körper nicht mit einer ausreichenden Menge an Substanzen versorgt, die das Knochen- und Muskelsystem stärken;
  • schlechte Gewohnheiten;
  • Stress;
  • Mangel an ausreichender Ruhe, Müdigkeit;
  • häufige Unterkühlung und Erkältungen.

Wenn die Muskeln, die die Wirbelsäule in einer stabilen Position stützen, im Alter von 50 Jahren zu altern beginnen und ihren Ton verlieren, kann dies als normal angesehen werden. Wenn sich die Halswirbel im Alter von 20 Jahren einem Deformationsprozess unterziehen, lohnt es sich, darauf zu achten und Maßnahmen zu ergreifen. Holen Sie sich vorbeugende Behandlung, Bewegung, seien Sie aktiv und vermeiden Sie sitzende Arbeit mit gebeugtem Nacken und Rücken.

Symptome

Um die wichtigsten Anzeichen und Symptome aufzulisten, mit denen die zervikale Osteochondrose 1. Grades genau bestimmt werden kann, muss das Konzept selbst geklärt werden.

Grad 1 Osteochondrose ist das Anfangsstadium der Krankheit, das bisher nur durch Verdichtung des Knorpelgewebes der Bandscheiben zwischen den Wirbeln gekennzeichnet ist. Die Wirbelsäule befindet sich noch in einer stabilen Position, aber die hakenförmigen Fortsätze der Wirbel nehmen bereits zu. Die Verschiebung der Bandscheibe befindet sich auf dem niedrigsten Niveau, aber ihre äußere Hülle aus faserigem Gewebe beginnt sich zu entwirren, was, wenn sie nicht behandelt wird, zur Entwicklung aufeinanderfolgender Osteochondrosegrade und sogar eines Zwischenwirbelbruchs führen kann.

Die Hauptsymptome der Osteochondrose der Halswirbelsäule:

Das
  • Schmerzsyndrom beginnt im Nacken und breitet sich auf die Schultergelenke, Schulterblätter und Brustmuskeln aus.
  • Kompression der Nervenenden führt zu qualvollen Schmerzen im Nacken, insbesondere wird dieser Zustand durch eine unangenehme Haltung im Schlaf verschlimmert, nachts hält der Patient nach dem Aufwachen den Nacken aufgrund einer langen Zeit in einer unnatürlichen PositionUnfähigkeit, den Kopf ohne Schmerzen zu drehen;
  • wie sich zervikale Osteochondrose manifestiert
  • Vor dem Hintergrund der Kompression der Nervenwurzeln kann ein Herzsyndrom auftreten: Schmerzen im Bereich der Brustmuskulatur, die eine Person mit Schmerzen im Herzen verwechselt (Untersuchung bestätigt nicht das Vorhandensein von Herzerkrankungen);
  • Aufgrund des Wirbelarteriensyndroms verschlechtert sich die Blutversorgung des Gehirns und des Rückenmarks, was zu Kopfschmerzen, Sehstörungen in Form von "Fliegen vor den Augen", Schwindel, Schmerzen im Hinterhauptbereich führt.
  • Schlafstörungen;
  • besorgt.

Das Schmerzsyndrom wird von Muskelkrämpfen im Bereich der betroffenen Wirbelsäule begleitet. Die Osteochondrose der Wirbelsäule 1. Grades führt möglicherweise nicht zu den aufgeführten ausgeprägten Symptomen. Dies hängt alles von der Schmerzempfindlichkeit des Körpers und dem allgemeinen Wohlbefinden des Patienten ab.

Bei ständiger Müdigkeit, sitzender Arbeit und Stress werden alle Krankheitssymptome akuter wahrgenommen. Daher sollte das erste Anzeichen einer Osteochondrose - stechende Schmerzen im Nacken, insbesondere nach körperlicher Anstrengung oder Unterkühlung - der Grund für einen Arztbesuch sein.

Behandlung und Prävention

Die Therapie der zervikalen Osteochondrose 1. Grades sollte zunächst darauf abzielen, das Schmerzsyndrom zu beseitigen und aktive Stoffwechselprozesse im Gewebe der Bandscheiben auszulösen. Es ist auch unerlässlich, die Muskelstruktur des Halses zu stärken, um die Wirbelsäule in einer stabilen und starken Position zu halten.

Die medikamentöse Therapie umfasst die folgenden Methoden:

  • Analgetika, entzündungshemmende Medikamente;
  • Physiotherapie;
  • Massage;
  • Akupunktur;
  • medizinische Gymnastik;
  • schwimmen.

Mit Hilfe einer medikamentösen Therapie ist es notwendig, Schmerzen und Entzündungen im betroffenen Bereich zu lindern. In diesem Fall kann der Arzt die Ernennung von oralen Anästhetika mit Vitamininjektionen und entzündungshemmenden Medikamenten kombinieren. Eine gute Wirkung wird durch die Anwendung von externen Mitteln in Form von Wärmegelen auf der Basis von Schmerzmitteln sowie Bienen- und Schlangengift erzielt.

Eine Ergänzung zur medikamentösen Therapie und Physiotherapie können therapeutische Übungen sein, die dazu beitragen, die Wirbelsäule sanft zu dehnen, eingeklemmte Nervenwurzeln zu befreien und Nackenschmerzen zu lindern. Die nächsten vorbeugenden Maßnahmen sind ein gesunder und aktiver Lebensstil, Sport, gute Ernährung und die Vermeidung von Stress und Unterkühlung.

02.10.2020